Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Aktuelles

CDU fordert Ausbau des Gewerbegebiets Nordring

Seligenstadt – Der Antrag der CDU-Fraktion in der Seligenstädter Stadtverordnetenversammlung, welcher den notwendigen Endausbau der Straßen im Gewerbegebiet Nordring I und Nordring II forderte, wurde in der letzten Stadtverordnetenversammlung von der SPD-FDP-FWS Koalition abgelehnt. „Obwohl es hierbei um die wichtige Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung unserer Stadt geht“, bedauert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Oliver Steidl. „Der Einwand, dass die Bebauung noch nicht abgeschlossen sei, ist für die CDU-Fraktion nicht nachvollziehbar, denn auch im Gewerbegebiet südl. der Dudenhöfer Str. werden bereits entsprechende Infrastrukturmaßnahmen umgesetzt.“

Im Gewerbegebiet Nordring I gibt es bis dato nur einen Teilausbau. Im Gewerbegebiet Nordring II, Friedrich-Ebert-Straße, ist die Bebauung zu mehr als 80% realisiert. Teilweise auch bereits in den anliegenden Straßen. „Es wäre an der Zeit gewesen, im Interesse der dort ansässigen Betriebe den Endausbau zügig umzusetzen. Auch im Hinblick auf die Vermarktung der verbleibenden Flächen wäre dies von Vorteil gewesen. Die derzeitige Baustraßenstruktur ist weder für die gewerbesteuerzahlenden Betriebe noch für deren Kunden zumutbar“, so Steidl.

Auf die immer wieder vorgebrachten Einlassungen, dass vor dem Endausbau die Planungen der Umgehungsstraße abgeschlossen sein müssten, reagiert Stadtverordneter Johannes Zahn: „Der Endausbau im Gewerbegebiet Nordring I spielt bei den Planungen der Umgehungsstraße überhaupt keine Rolle. Im Gebiet Nordring II tangiert nur das derzeitige Ende der Friedrich-Ebert-Straße die Planungen und auch nur im Anschlussbereich.“

Die CDU-Fraktion ist der Ansicht, dass bei gutem Willen und einer vernünftigen Planung bereits jetzt der Endausbau möglich gewesen wäre.